News

Der Klapperstorch

30.05.2015

ist gelandet.

Sieben B-lies haben das Licht der Welt erblickt und zwar

2 Rüden (1 sm, 1 bl) und 5 Hündinnen (2 sm, 3 bl).

Meine Kinder und ich sind etwas erschöpft aber wohlauf.


01.06.2015

heute ist ein trauriger Tag, da wir Blue über die Regenbogenbrücke gehen lassen mussten.

Machs gut kleine Maus.....

03.06.2015

Wir stellen vor:

Barcley (Rüde sm), Bentley (Rüde bl), Bailey (Hündin sm), Beauty (Hündin sm), Bella (Hündin bl) und Bonny (Hündin bl).

Einzelvorstellung unter B-Wurf im Welpentagebuch...

07.06.2015

Heute fand die erste Wurfbesichtigung durch unsere Zuchtwarte statt.

Mehr unter B-Wurf im Welpentagebuch...

20.06.2015

Ab heute dürfen die ersten Besucher meine B-lies besuchen und uns kennenlernen.

27.06.2015

Meine B-lies sind heute schon 4 Wochen alt. Alle Kleinen wachsen und gedeihen prächtig.

Mehr Info im Welpentagebuch.....

25.07.2015

Die B-lies sind heute 8 Wochen alt. Als nächstes stehen impfen, chippen, Blutentnahme und Wurfabnahme an.

News im Welpentagebuch.....

30.07.2015

Alle feiern den Geburtstag von Nina......

Mehr im Welpentagebuch.......

04.08.2015

Der Auszug der B-lies beginnt......

Näheres im Welpentagebuch


31.08.2015

Alle Welpen vom B-Wurf haben tolle Adoptivfamilien gefunden und sind ausgezogen!

Näheres in Kürze

 

Großes Update

26.Mai 2015

Irgendwie haben wir es geschaft, die HP wieder zum Laufen zu bringen. Allerdings dauert es noch ein paar Tage, bis alles aktualliesiert ist.

Deshalb vorab eine Zusammenfassung des Updates:

- Frauchen muss sich noch einmal unters Messer legen, Termin steht noch nicht fest...

- unser Umbau geht im Moment kaum voran, aber das wird schon werden...

- Benny (Lieblingssohn, da einzig!) besuchte die Meisterschule...

- Jana (jüngste Tochter) hat sich aufs fotografieren spezialisiert...

- Big Harry und Varino (unsere vierbeinigen Freunde) mussten inhalieren...

- Mausepups (unser Mäusefänger) musste zum Zahnarzt...

- tja, nun das Beste zum Schluss:

  B-lies vom Sofienfelsen werden Anfang Juni erwartet...

 

Checkup 2015

Frauchen war mit uns, Assaro und mir, zum jährlichen Gesundheits-Checkup. Eigentlich hatte ich ja die Hoffnung, dass Frauchen diesen Termin aufgrund ihres Zustandes vergessen würde! Aber nein, sie hat ja kein Alzheimer sondern Rückenprobleme!

Also lud Herrchen uns in den Kofferraum ein. Anschnallen mussten wir uns nicht, denn jeder hat ja seine Box. Frauchen probierte zum ersten Mal seit ihrer OP selbst zu fahren. Und ich muss gestehen, sie hat es nach dieser langen Zeit nicht verlernt, aber sie hat wohl eingesehen, dass sie sich noch einige Zeit fahren lässt.


Angkommen bei unserem Tierarzt wurde ich zuerst vorgestellt. Ich wurde komplett auf den Kopf gestellt, überall abgehört und abgetastet, sämtliche Öffnungen wurde inspiziert (und wenn ich sage sämtliche Öffnungen, meine ich es auch so!), Blut wurde für ein Blutbild abgenommen, geimpft wurde ich auch noch und zum Schluss musste ich sogar noch auf die Waage.

Dann kam Assaro dran. Auch er bekam die gleiche Zuwendung von unserem Tierarzt wie ich. Er hat ja nicht soviel Öffnungen wie ich, dafür wurden bei ihm die Hoden abgetastet.

Und das Ergebnis:

Assaro ist Topfit und agil, keine Beanstandungen, alle ok. Er brachte knapp 44 Kg auf die Waage

Ich bin ebenfalls Topfit und agil wie ein Jungspunt und wenn jeder meiner Füsse zwei Zentimeter höher wären, hätte ich Idealgewicht. Wie meint er dass? Im Moment bringe ich doch nur knapp 31 kg auf die Waage!

Das Ergebnis der Blutuntersuchungen zeigte uns, dass Schilddrüsen- und die anderen Werte bei Assaro und mir alle im grünen Bereich sind.

Na, dass sind doch gute Aussichten für das neue Jahr,

 

2014 - Es kann nur besser werden

So lautete das Motto für 2014.

Doch wer uns kennt weiß, dass meistens etwas dazwischen kommt!

Deshalb eine Zusammenfassung in Kurzform:


Januar:

der Umbau ist noch voll im Gange. Dass mit den Luftmatrazen im Wohnzimmer verlangte von uns viel ab! Zwei neue Lumas in knapp drei Wochen - der Verschleiß war groß! Gut, ich gebe zu, dass ich event. auch dazu beigetragen habe. Aber der Versuchung konnte ich nicht widerstehen und testete die Lumas ergiebig aus (aber nur wenn Frauchen und Herrchen nicht um den Weg waren!). Leider hielten die Lumas meinem Scharren nicht Stand und verloren so nachts ihre Stabilität. Frauchen wachte aber erst auf, als die Luma ihr links und rechts ihre Ohren warm gehalten haben und ihr "Atralkörper" mit dem Fussboden Kontakt aufgenommen hatten. Naja, die Freude über eine defekte Luma mitten in der Nacht war dementsprechend groß, dass kann ich Euch sagen!

Wegen dem Umbau wollte Frauchen ihren runden Geburtstag nicht feiern und nahm freudig die Einladung meiner Züchter Margret und Thomas an, ein paar Tage ohne Anhang zu ihnen zu kommen. Natürlich hat sie nicht mit der Familie gerechnet! Die hatte nämlich eine riesen Party geplant und ca. einhundert Gäste eingeladen. Alles mit dem Siegel der Verschwiegenheit. Als Frauchen nach ca. 6 Stunden Zugfahrt vom Bahnhof abgeholt wurde, war sie noch der Meinung, die Familie fahre nun gemeinsam in ein Restaurant zum Essen. Essen gab es zwar in Hülle und Fülle, aber nicht im Restaurant sondern in der großen Reifenhalle. Die wurde nämlich in drei Tagen komplett ausgeräumt, und im Partymotto COUNTRY dekoriert. Der Saloon wartete mit einer Country-Band mit Tanzfläche, großen Bar und einem Catering auf. Die Überraschung war geglückt, da alle eingeladene Gäste dicht gehalten haben und so feierte man bis früh in die frühen Morgenstunden (7 Uhr).

Februar:

Die Küche und das Esszimmer sind einzugsfertig. Im Schlafzimmer musste der Putz mit Hilfe eines Trocknungsgerätes ca. zwei Wochen getrocknetet werden. Danach wurde der Boden verlegt und der Maler konnte seines Amtes walten. Ende Februar konnte das Wasserbett und die Möbel wieder aufgebaut werden. Im Gegenzug wurden die Luftmatrazen im Wohnzimmer abgebaut.  Das Wohnzimmer wurde langsam aber sicher wieder zum Wohnzimmer.
 

März:

Zur Freude meines Rudels wurden endlich die Türen eingebaut. Assaro und mich hat es zwar nicht gestört, aber die Menschen denken da anders drüber! Eigentlich wollte mein Rudel das Obergeschoss auch renovieren, aber nun kam das Reifengeschäft dazwischen und der Umbau wurde bis auf weiteres verschoben. Aber mein Rudel hatte ja eh noch einiges in den unteren Räumen zu beenden.

April / Mai / Juni:

Jeder wollte sein Auto auf Sommerreifen umrüsten. Abends wurde dann noch in der Wohnung gewerkelt. Da Schlafzimmer schon mit neuen Rolladen bestückt wurde, bekam der Flur und das Bad auch neue. Im Bad wurde zudem die alte Holzdecke entfernt und durch eine neue Decke mit eingebauten Lichtern ersetzt. Die neuen Rolladenkästen müssen innennoch verkleidet werden, aber das muss noch etwas warten. Paralell dazu wurde unser Anwesen an der hinteren Seite angerüstet, ein neuer  Außenputz wurde angebracht. Dazwischen war Frauchen mit Assaro auf einem Seminar bei Christian. Ich blieb bei dem Rest des Rudels. Einer muss ja schließlich die Verantwortung übernehmen!

Juli / August / September / Oktober:

Frauchen ist krank. Von heute auf morgen hatte sie starke Rückenschmerzen. Zuerst Hausarzt, dann Orthopäde, dann ins Krankenhaus. Als Spritzen, Infusionen und diversen anderen Sachen keine Besserung brachten, blieb Ende August nur eine OP. Da Frauchen ja keine halbe Sachen macht, wurde diese auch etwas umfangreicher als gedacht. Am Ende wurden Banscheiben durch Metallplatten ersetzt und dazu noch drei Wirbel verschraubt und versteift. Über drei Wochen verbrachte sie im Krankenhaus, dann war sie für zwei Wochen zuhause (Gott sei Dank) und dann nochmal vier Wochen zur Reha in Bad Waldsee. Zuhause wurde ein Masterplan erstellt, schließlich musste ja eine Betreuung für uns gewährleistet sein (sonst wäre Frauchen nicht in die Reha). Da sie starkes Heimweh hatte, kam sie an manchen Wochenenden nach Hause. Ihr könnt Euch ja vorstellen, wie wir Vierbeiner uns gefreut haben. Wir ließen Frauchen nicht aus den Augen wenn sie da war.

Endlich kam sie mitte Oktober wieder nach Hause, dieses Mal endgültig (so dachten wir jedenfalls). Sie musste viel zu verschiedenen Ärzten, ambulant ins Krankenhaus, musste Krankengymnastig machen und sich viel schonen. Zuerst hatte Frauchen einen Rollstuhl, dann Krücken. Und wir mussten lernen, Frauchen nicht umzurennen bzw. sie nicht anzuspringen. Den Geburtstag von Herrchen und Benjamin wurde dieses Mal nur im kleinen Kreis gefeiert.

November:

Herrchen muss heuer den Krieg alleine bekämpfen. Frauchen ist immer noch krank, kann nicht lange sitzen, nicht lange stehen und nicht weit mit Krücken laufen. Gott sei Dank helfen alle Kids zusammen, sie gehen mit uns regelmäßig spazieren und beschäftigen uns so gut es geht.

Dezember:

Frauchen verbringt ihre Tage mit Physio und Arztbesuche. Leider ist es immer noch nicht viel besser. Die Schmerzen sind noch da und sie muss starke Schmerzmittel nehmen! In der Zwischenzeit wurde sie ettliche Male im CT direkt in den Spinalkanal eingespritz, mit mäßigem Erfolg. Leider steht u.U. eine weitere OP im Raum!

Weihnachten verlief ruhig und entspannt.

 

Unser Motto - es kann nur besser werden hat sich leider nicht ganz bewahrheitet. Einiges an Arbeit konnte noch nicht erledigt werden. Aber Frauchen sagt, kommt Zeit, kommt Arbeit! Wir werden Stück für Stück abarbeiten und vorwärts schauen.

Wir wünschen allen unseren Verwandten, Freunde, Bekannten und Besucher meiner Homepage ein gutes neues Jahr 2015 und freuen uns auf ein Wiedersehen mit Euch im neuen Jahr.

 

Es ist viel passiert....

Zusammenfassung bis Dezember 2013:

dass man gar nicht alles niederschreiben kann (es könnte Monate dauern, dies zu aktualisieren). Deshalb mal das Wichtigste:

- der Krieg mit den Reifen wurde erfolgreich geführt. Kein Wunder, es gab ja auch wenig Schnee!

- die Helfer geben sich die Türklinke in die Hand. Kommt der Eine nicht, kann der Andere nicht weiter machen! So ist das Los der

  Bauherren!

- der Elektriker gab Herrchen die Arbeit an und dieser verlegte nach Anweisung die neuen Kabel.

- Abteilung Gipser: der Erste kam 3 Wochen trotz Zusage (macha mer gschwend...) nicht in die Pötte, der Zweite kam zwar und fing in Küche und Esszimmer an, das Ergebnis war leider nicht zufriedenstellend. So kam der Dritte, dieser setzte neue Schienen und verputzte das Ganze noch einmal (nicht zur Strafe,nein, dass alles gerade ist). Dies hatte zur Folge, dass die neue Küche, welche schon bei uns lagerte, nicht mehr reinpasste und ein Teil umgetauscht werden musste.

- hatte ich schon den Installateur erwähnt: statt den Wasseranschluss in der Küche aufgrund des höheren Küchensockels 10 cm höher zu setzen, kappte dieser die Leitungen um 10 cm! Frauchen bekam beinahe einen Herzkasper!

- ach ja, und weil es doch schon kühlerer Tage gab, musste ein Trocknungsgerät für den angebrachten Putz her! In dieser Zeit stand die Baustelle still.

- und dann endlich, wir konnten malern. Leider mussten wir dabei feststellen, dass die Wohnzimmerdecke doch nicht so im Wasser war, wie gewünscht! Also Decke noch einmal komplett abschleifen und neu verspachteln. Prima, man hat ja sonst keine Arbeit.

- Herrchen möchte die Flurwand verklinkern, wegen uns Vierbeinern (ich weiß zwar nicht warum, aber wenn schön macht!). Also puzzelte Frauchen und Helferlein fast eine Woche die Steine an die Flurwand. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

- endlich, wir können den neuen Fussboden verlegen. 80 qm edlen Vinyboden werden komplett verlegt und wieder zum Schutz abgeklebt!

- und dann kurz vor weihnachten das Highliht: die Küche wird auf- und eingebaut. Getreu dem Motto "Selbst ist die Frau" und "spara muss mer" bauten Nina und Frauchen einige Tage die Schränke zusammen und auf.

- die Arbeitsplatte: die gute Seele einer jeden Küche! Bestellt in Österreich (auch die haben schöne Platten). Pünktlich angeliefert und eingebaut am Freitag, den 13.

Tja, ob es am Datum gelegen hat, weiß ich nicht. Nur soviel: es musste 1 Platte nach bestellt werden und das kurz vor Weihnachten...
Aber die Öschis waren super. 2 Tage vor Weihnachten wurde die Platte geliefert und am Heiligaben noch eingebaut!
Leider konnte an Weihanchten dennoch nicht gekocht werden, die alten Töpfe funktionierten nicht auf dem Induktions-Kochfeld!

- Ohne Heizkörper und Türen in der Wohnung lässt es sich gut frieren! Aber wir hatten ja noch den neuen Holzofen und die Türausschnitte wurden mit Folie zugeklebt! Richtig wohnlich, sage ich Euch. Vor allen Dingen, da Frauchen und Herrchen nun auf Luftmatrazen im Wohnzimmer schlafen müssen, bis das Schlafzimmer saniert ist! Und das kann dauern.

Bericht folgt.


 
Weitere Beiträge...